Fach-Forum Landwirtschaft

Straßen / Existenzgefährdung / Flurbereinigung

 
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
 Startseite/AktuellesStartseite/Aktuelles
 "Nein" zur Planung"Nein" zur Planung
 Vortrag RosengartenVortrag Rosengarten
 Newsletter-AboNewsletter-Abo
 KontaktaufnahmeKontaktaufnahme
 ImpressumImpressum
 Suchen ...
unpict © www.fotolia.de
   Pferdekauf - Gewährleistungsansprüche bei unerkannter KrankheitPferdekauf - Gewährleistungsansprüche bei unerkannter KrankheitPferdekauf - Gewährleistungsansprüche bei unerkannter Krankheit  [2012-10-27 21:20]
Der Käufer eines Pferdes kann vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn das Pferd beim Kauf unerkannt an einer Krankheit leidet.

Das LG Coburg hat im Urteil vom 7. August 2012 (Az. 23 O 386/11) entschieden, dass der Käufer eines Pferdes vom Kaufvertrag zurücktreten kann, wenn das Pferd beim Kauf unerkannt an einer Krankheit leidet, deren Symptome sich aber innerhalb von sechs Monaten zeigen.

1. Der Fall

Der Kläger kaufte im Oktober 2010 vom Beklagten ein Pferd zum Kaufpreis von 4.900 Euro. Im Mai 2011 ließ der Käufer durch seinen Rechtsanwalt dem Verkäufer mitteilen, dass das Pferd beim Reiten häufig stolpere. Der Kläger gab an, dass das Pferd bereits im Oktober 2010 beim Ausreiten mehrfach gestolpert sei. Er habe es für möglich gehalten, dass dies auf seine fehlende Erfahrung als Reiter zurückzuführen sei. Im November und Dezember 2010 sei eine starke Lahmheit aufgetreten, die bis März 2011 angedauert habe. Erst im April 2011 habe man das Pferd überhaupt wieder reiten können, wobei das Pferd wieder stark gestolpert sei. Dieses Stolpern sei auch bei erfahrenen Reitern festzustellen gewesen. Der Kläger wollte die von ihm bezahlten 4.900 Euro zurück und mehr als 2.500 Euro Schadenersatz für Kosten im Zusammenhang mit dem Ankauf, Behandlungskosten und Einstellkosten. Im Gegenzug beabsichtige er das Pferd zurückgeben.

Der Verkäufer wies alle Ansprüche zurück. Er verteidigte sich damit, dass er nur gelegentlich Pferde züchte und veräußere. Er sei nicht wie ein Unternehmer zu behandeln. Bei Übergabe des Pferdes habe kein Mangel vorgelegen. Das Stolpern sei auf die mangelnde Reitkunst des Klägers zurückzuführen.

2. Das Urteil

Das LG Coburg hat der Klage überwiegend stattgegeben und den Verkäufer zur Rückgabe des Pferdes gegen Rückzahlung des Kaufpreises verurteilt.

Das Landgericht stellte mit Hilfe eines Tierarztes als Sachverständigen fest, dass das Pferd an einer Erkrankung der beiden vorderen Hufrollen leidet. Aufgrund der einvernommenen Zeugen und der Angaben des Sachverständigen war das Landgericht davon überzeugt, dass die Erkrankung bereits beim Verkauf vorgelegen habe. Deutliche Symptome hätten sich jedoch erst später gezeigt. Der Verkäufer war als Unternehmer zu behandeln. Der Verkäufer gab selbst an, dass er zwei Zuchtstuten halte und ständig die von ihm gezüchteten Pferde verkaufe. Somit wendete das Landgericht § 476 BGB an. Diese Vorschrift stellt die Vermutung auf, dass ein Mangel, der sich innerhalb von sechs Monaten nach Übergabe der Sache zeigt, bereits bei der Übergabe vorhanden war. Der Verkäufer konnte diese Vermutung auch nicht widerlegen. Vielmehr sprachen die Ausführungen des sachverständigen Tierarztes dafür, dass das Pferd zum Zeitpunkt des Verkaufes bereits erkrankt war.

Schadenersatz, vor allem für die tierärztlichen Behandlungen und die Unterbringung des Pferdes, wurde dem Käufer jedoch nicht zugesprochen. Dazu hätte der Verkäufer den Mangel, hier die Erkrankung des Tieres, erkennen müssen. Nach den Angaben des Sachverständigen lag der Erkrankung eine genetische Veranlagung zugrunde. Diese führt dazu, dass die Probleme mit dem Stolpern immer mehr zunehmen. Ein vereinzeltes Stolpern eines Pferdes führt nicht dazu, dass man mit einer Erkrankung rechnen muss. Somit habe der Verkäufer den Mangel nicht zu vertreten und müsse deshalb keinen Schadenersatz bezahlen.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Inhaltlich verwandte Dokumente und Internet-Seiten:
   
Verwandte Dokumente / Beiträge:
r lopatitsch PIXELIO
   Haftung trotz Schwarzarbeit?Haftung trotz Schwarzarbeit?Haftung trotz Schwarzarbeit?  [2009-08-28 00:00]
Auch Schwarzarbeiter können für mangelhafte Leistungen haften. In zwei Fällen hat der BGH anders lautende Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben.
S Hofschlaeger PIXELIO
    Gewährleistung beim Immobilienkauf - Ausschluß im Notarvertrag? Gewährleistung beim Immobilienkauf - Ausschluß im Notarvertrag? Gewährleistung beim Immobilienkauf - Ausschluß im Notarvertrag?  [2009-08-28 00:00]
Der formelhafte Ausschluss der Gewährleistung für Sachmängel beim Erwerb neu errichteter Gebäude ist auch in einem notariellen Individualvertrag unwirksam, wenn der Erwerber nicht ausreichend über die Rechtsfolgen belehrt wurde
Dokumente/Seiten außerhalb dieser Internetpräsenz:
pio
    Telephonate hemmen Verjährung 
Nach § 203 BGB wird die Verjährung von Gewährleistungsanspüchen durch schwebende Verhandlungen über den Anspruch und die den Anspruch begründenden Umstände gehemmt.
Benicce © www.fotolia.de
    Mängel  
Muß der Käufer einer wegen Mängel ersetzten Ware dem Verkäufer einen Wertersatz für die Zeit seiner Warennutzung zahlen?
pio
    Gewährleistung bei Schwarzarbeit am Bau 
Arbeitet ein Werkauftragnehmer am Bau "ohne Rechnung", kann er bei fehlerhafter Ausführung Gewährleistungsansprüche nicht ablehnen, weil der Vertrag rechtlich nichtig ist. Dies hat der BGH in zwei Fällen entschieden
   

Bitte besuchen Sie auch die Hauptseiten: www.Moeller-Meinecke.de und www.EDIFICIA.de

Sie finden dort Informationen zu anderen aktuellen Projekten, Urteilskommentare, Veröffentlichungen, eine Online-Beratung und viele weitere Informationen jenseits der kommunalen Fragestellungen.